Was kommt nach „Lean“? Wettbewerbsvorteile durch nachhaltige Kostentransformation

alt

Für viele Unternehmen sind Kostensenkungen Alltag – eine immer wiederkehrende Notwendigkeit, die sich negativ auf die Arbeitsmoral auswirkt und neue Initiativen beeinträchtigen kann. Gemessen an ihrem Erfolg, erscheinen Kostensenkungsprogramme oft noch dürftiger: In einer aktuellen Bain-Studie, für die 700 Führungskräfte befragt wurden, geben 40 Prozent an, das geplante Einsparziel nicht erreicht zu haben. Zudem gehen 80 Prozent davon aus, dass die einmalig erreichten Einsparungen keinen Bestand haben werden.

Was wäre, wenn Führungskräfte einen anderen Ansatz verfolgten? Wenn sie Kostenreduzierung als effektives Mittel einsetzten, um die strategische Positionierung des Unternehmens zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern? Kostenreduzierung ist eine umgekehrte Ressourcenzuweisung – die systematische Überprüfung, wo das Unternehmen seine knappen Ressourcen investiert, um die Strategie zum Erfolg zu führen. Dieser Ansatz der nachhaltigen Kostentransformation geht weit über eine bloße Kostensenkung hinaus und hat zum Ziel, mit weniger Mitteln deutlichere Produktivitätszuwächse zu erreichen. Schlecht genutzte Ressourcen werden identifiziert und umgeschichtet, was Effizienz und Effektivität des Unternehmens stärkt.

WEITERE PUBLIKATIONEN

Zero-based Budgeting erfolgreich umsetzen

MANAGEMENTKOMPETENZ

Performance Improvement

Indem die Führungsetage klare Ziele vorgibt und die Mitarbeiter auf allen Ebenen mobilisiert, entsteht eine neue Dynamik im Unternehmen. Funktionsübergreifende Teams ermitteln gemeinsam, wo gekürzt werden kann und welche Stärken auszubauen sind.

Interessanterweise sind 40 Prozent der Kostenführer Unternehmen, die Premiumprodukte herstellen oder verkaufen. Unabhängig von der Branche kann aber jedes Unternehmen durch eine nachhaltige Kostentransformation Wettbewerbsvorteile erzielen. Denn wer eine überlegene Kostenstruktur hat, kann systematisch mehr investieren als der Wettbewerb und neue Chancen besser nutzen. Und selbst Unternehmen mit exzellenter Kostenbasis haben immer noch Verbesserungspotenzial, zum Beispiel in ihren Produktions- und Kostenmanagementprozessen oder der Supply Chain.

Keine Frage, eine wirksame Kostentransformation erfordert Energie und Entschlossenheit. Die größte Herausforderung dabei ist gleichzeitig die größte Chance zur Wertsteigerung: die Schaffung einer Kultur kontinuierlicher Verbesserungen mit dem Ziel, Kosteneinsparungen Dauer zu verleihen. Eine richtig umgesetzte Transformation sorgt dafür, dass Kosten einzudämmen Teil der Unternehmens-DNA wird und sich im Zeitverlauf nicht wieder Kosten aufbauen – ein typischer Fallstrick herkömmlicher Kostensenkungsprogramme.