Internet der Dinge: Cybersicherheit bleibt die größte Hürde

alt

Das Internet der Dinge (IoT) ist ein Wachstumsmarkt. Doch Sicherheitsbedenken sind für die Akzeptanz von IoT-Plattformen und -Anwendungen nach wie vor hinderlich (Abbildung 1). Laut einer Bain-Studie würde sich ein Großteil der B2B-Kunden verstärkt für IoT-Lösungen entscheiden, ließen sich ihre Befürchtungen in puncto Cybersicherheit zerstreuen. Außerdem geben 93 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass sie in sichere IoT-Technologie durchschnittlich 22 Prozent mehr investieren würden.

Verbesserte Sicherheitslösungen für IoT-Implementierungen könnten dem IoT-Cybersecurity-Markt einen Anstieg um 9 auf 11 Milliarden US-Dollar bescheren. Denn Unternehmen geraten durch neue Datenschutzbestimmungen, beispielsweise die EU-Datenschutzgrundverordnung, immer mehr unter Druck. Sie haben nicht nur die zunehmend strengeren Datenschutzrichtlinien zu erfüllen, sondern müssen bei Versäumnissen auch mit hohen Geldbußen rechnen.

WEITERE PUBLIKATIONEN

Internet der Dinge: Wo kann Europa glänzen?Die Nachfrage nach IoT-Anbietern ist hoch

BRANCHENKOMPETENZ

Technologie

MANAGEMENTKOMPETENZ

Informationstechnologie