Komplexität bewältigen, einfache und effektive Organisationen schaffen

alt

Die beste Strategie der Welt ist nicht viel wert, wenn die Komplexität im Unternehmen ihre Umsetzung verhindert. Wird die Komplexität nicht erkannt, nimmt sie als Konsequenz des Unternehmenserfolgs zu. Und gebietet man ihr keinen Einhalt, kann Komplexität schnell zum größten Wachstumshemmnis werden.

Organisationen im 21. Jahrhundert werden immer eine komplexe Struktur haben. Die Globalisierung, technologische Entwicklungen und Umwälzungen sowie digitale Vernetzung machen ausgeklügelte, matrixbasierte Organisationen erforderlich. Top-Unternehmen gelingt es dennoch, so einfach wie möglich strukturiert zu sein. Sie gehen die grundlegenden Ursachen von Komplexität an, nicht die Symptome. Sie schützen ihr Kerngeschäft vor dem schleichenden Aufbau überflüssiger Managementebenen, unklaren Verantwortlichkeiten und ineffizienten Prozessen. Die Vereinfachung von Strukturen und Prozessen kann Energien und Gestaltungswillen in einer gesamten Organisation freisetzen. Das kann zu nachhaltigen Kostensenkungen von über 20 Prozent führen und gleichzeitig ein effektiveres und agileres Unternehmens entstehen lassen.

Die Symptome von zu hoher Komplexität unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen, jedoch liegen ihnen gemeinsame Ursachen zugrunde. Der Schlüssel für die Identifizierung dieser Ursachen ist eine gründliche Untersuchung der Unternehmensaufstellung, des Geschäftsmodells und seiner Prozesse. Nach den Erfahrungen von Bain werden die größten Erfolge durch die Eliminierung von Komplexität erreicht, die an den zahlreichen Schnittstellen zwischen Geschäftsbereichen und -funktionen entsteht. Dort verschwimmt die Verantwortlichkeit für Entscheidungen. Was zählt, ist, Aufwand zu verringern. Das Ziel: Weniger tun, es besser tun, es nur einmal tun und es an der richtigen Stellen tun.

Sechs praktische Maßnahmen können Führungsteams dabei helfen, Komplexität nachhaltig zu bekämpfen und schleichende Kostensteigerungen zu vermeiden.

1. Einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen

2. Auf Ineffizienzen an den Schnittstellen fokussieren

3. Was zählt, ist was getan wird

4. Der Prozess muss an der Spitze beginnen

5. Umsetzung nicht dem Zufall überlassen

6. Verhaltens- und Denkweisen ändern

Download PDF