Supply Chain Management als idealer Geschäftspartner

alt

Als die Ertragslage eines großen Industrieteileherstellers hinter den Erwartungen der Aktionäre zurückblieb, war das Lieferkettenmanagement ein Teil der Lösung. Unterstützt von der Führungsetage trennte sich der neu eingesetzte Supply-Chain-Manager von Lieferanten, die dezentral in den Produktlinien ausgewählt worden waren. So konnte man sich auf einige wenige strategische Geschäftspartner konzentrieren, Komplexität und entsprechend auch die Kosten reduzieren. Weiterhin konsolidierte das Unternehmen Produktlinien, erhöhte das Einkaufsvolumen und senkte somit Herstellkosten. Zudem wurden Funktionen, die zuvor in Silos gearbeitet hatten – wie Beschaffung, Qualitätssicherung und Logistik – stärker integriert. Jede Produktlinie hatte fortan einen einzigen Ansprechpartner.

Innerhalb von zwei Jahren verdreifachte das Unternehmen die jährliche Nettoproduktivität und senkte die indirekten Beschaffungskosten um 12 Prozent. Die Einkaufsverantwortung für die Produktlinien wurde an zentraler Stelle gebündelt, die Beschaffung agierte von nun an als Geschäftspartner für die Produktion. Die Investoren belohnten das Unternehmen unterdessen mit einem stetig steigenden Aktienkurs.

WEITERE PUBLIKATIONEN

Was kommt nach „Lean“? Wettbewerbsvorteile durch nachhaltige KostentransformationLieferketten als strategisches Asset verstehen Why energy efficiency deserves a second look

BRANCHENKOMPETENZ

Maschinen- und Anlagenbau, Industriegüter

MANAGEMENTKOMPETENZ

Performance Improvement

Die Merkmale einer erfolgreichen Lieferkette

Ein optimiertes Supply Chain Management kann für Unternehmen im harten Wettbewerb den Unterschied machen, wenn es wie ein echter Geschäftspartner mit folgenden Merkmalen ausgestattet ist:

  • Sie ist eng an der Geschäftsstrategie ausgerichtet und fördert Entscheidungen für mehr Wachstum.
  • Sie funktioniert integriert als End-to-End-Lösung und vermeidet ein siloartiges Arbeiten von verschiedenen Bereichen.
  • Sie erkennt Wertschöpfungschancen, von denen dann auch die Geschäftsbereiche wieder profitieren. Digitale Technologien können dazu führen, einzelne Wertschöpfungsstufen komplett zu verändern.
  • Sie erlaubt dem Unternehmen, sein Versprechen gegenüber den Kunden zu erfüllen.
  • Sie ermöglicht jährliche Nettoproduktivitätssteigerungen.

Eine leistungsstarke Supply Chain hat zahlreiche Vorteile. Sie gewährleistet eine hohe Kundenzufriedenheit, was zum Großteil der Gewinne beiträgt. Sie kann schnell angepasst werden, wenn Ereignisse außerhalb des Unternehmens dies erfordern. Sie erwirtschaftet eine hohe Rendite auf die eingesetzten Ressourcen und sorgt für laufende Produktivitätssteigerungen, die Reinvestitionen in das Geschäft ermöglichen.