Diamantenreport 2016 von Bain: Rückkehr in die Wachstumsspur

alt

Für die weltweite Diamantenbranche zeichnet sich 2016 eine Erholung ab. Die Verkäufe von Rohdiamanten zogen im ersten Halbjahr um rund 20 Prozent an. Im Gesamtjahr 2015 waren sie um 24 Prozent eingebrochen. Auch die Preise stabilisieren sich nach ihrem Rückgang von 15 Prozent im Vorjahr. Insbesondere Unternehmen, die Diamanten weiterverarbeiten, stocken ihr Einkaufsvolumen wieder auf. Viele Einzelhändler setzen auf ein starkes Weihnachtsgeschäft. Das geht aus dem aktuellen Branchenreport „The Global Diamond Industry 2016“ hervor, den die internationale Managementberatung Bain & Company und das Antwerp World Diamond Centre (AWDC) jährlich veröffentlichen.

Nach einer Schwächephase 2015 findet die Diamantenbranche in diesem Jahr zurück zu neuem Wachstum. Mittelgroße Zwischenhändler und Weiterverarbeiter von Diamanten kauften 2016 wieder mehr Rohdiamanten ein. Im vergangenen Jahr waren die Geschäfte im Diamantenmarkt rasant zurückgegangen, weil die Nachfrage ausblieb und in der Folge die Preise drastisch fielen. Die Lager der Hersteller quollen über. Spezialfirmen aus dem Midstream der Wertschöpfungskette, zum Beispiel Diamantschneider, reduzierten ihre Einkäufe von Rohedelsteinen massiv und beschränkten sich auf den Verkauf ihrer Lagerbestände.