Der immaterielle Nutzen einer digitalen Supply Chain

alt

Wie tiefgreifend sind im Digitalzeitalter die Veränderungen in einem durchschnittlichen Konzern? Eine Antwort liefert die 2015 veröffentlichte Studie der Investmentbank Ocean Tomo. Demnach machten im Jahr 1975 materielle Vermögenswerte wie Gebäude oder Maschinen 83 Prozent des Gesamtwerts des S&P-500-Index aus. Im Januar 2015 waren es noch 16 Prozent. Der Wert des S&P 500 besteht heute also zu 84 Prozent aus immateriellen Vermögenswerten, etwa dem geistigen Eigentum eines Unternehmens, seinen Kundenbeziehungen oder unternehmenseigenen Verfahren.

Der Wert eines durchschnittlichen Unternehmens speist sich heute vor allem aus dem Gesamtwert seiner Ideen und Lösungen. Diese Lösungen sind zunehmend technologiebasiert, so dass sich die Aufgaben in jedem Teil der Wertschöpfungskette schneller und besser ausführen lassen. Digitale Technologien sorgen für mehr Komfort, verkürzen die Durchlaufzeiten, schaffen Transparenz in der Supply Chain und unterstützen die Pflege enger und dauerhafter Kundenbeziehungen.

WEITERE PUBLIKATIONEN

Was die Pioniere der Digitalisierung ausmachtSupply Chain Management als idealer Geschäftspartner Digitalstrategien für das B2B-Geschäft

MANAGEMENTKOMPETENZ

DigitalisierungPerformance Improvement

Digitale Technologien können jedoch schnell überwältigende Ausmaße annehmen. Angesichts des enormen Zuwachses an unverzichtbaren digitalen Lösungen ist die größte Hürde für Führungskräfte oftmals, den richtigen Anfang zu finden. Zwei Blickwinkel empfehlen sich:

  • Mit welchen digitalen Lösungen können Sie den Wert Ihres Angebots für Ihre Kunden untermauern oder steigern?
  • In welche Ressourcen können Sie investieren, um glaubwürdig und konkurrenzfähig handeln zu können?

Der Einsatz digitaler Lösungen in der gesamten Supply Chain ist eine wirkungsvolle Möglichkeit, beide Fragen erfolgreich zu beantworten. Die meisten Unternehmen denken gerade erst darüber nach, wie digitale Technologien ihre Lieferketten verändern. Das ist der erste Schritt, einen Leistungssprung zu erreichen. Jedes Unternehmen steht vor unterschiedlichen Anforderungen und Schwierigkeiten. Eine jede „Digital Supply Chain Strategy“ sollte jedoch beim Kunden beginnen und rückwärts gearbeitet werden.