Der digitale 360-Grad-Wandel

alt

Zehn Jahre lang stand die AccorHotels-Gruppe unter massivem Beschuss aus der damals neuen digitalen Welt. Einerseits griff Airbnb das traditionelle Hotelgewerbe an. Andererseits setzten Online-Aggregatoren wie Booking.com die Gewinne unter Druck. AccorHotels reagierte entschlossen und entwickelte sich zu einem schlagkräftigen digitalen Hotelier, der auf Größenvorteile und Schnelligkeit setzte. Die langjährigen Anstrengungen zeigen eines ganz deutlich: Wer in der digitalen Welt führend sein will, braucht technologisches Know-how und – noch mehr – ein starkes, couragiertes Management.

Die Digitalisierung ist keine Welle, nach deren Abebben eine neue Normalität steht. Sie gleicht eher den Gezeiten mit ihrer konstanten, mächtigen Strömung und Gegenströmung. Hyperkonnektivität, enorme Cloud-Rechenleistung und Datenströme, die mit Predictive Analytics beherrschbar werden: In Verbindung mit Anlagekapital, das in Billionenhöhe vorhanden ist, wird daraus eine neue wirtschaftliche Ära entstehen, die durch ständige Innovationen und extrem beschleunigte Zyklen gekennzeichnet ist.

Schnelligkeit entscheidet heute über Erfolg oder Misserfolg. Es geht nicht mehr nur um Intelligenz und Vorausschau. Global operierende Unternehmen stehen vor der Aufgabe, digitalisierte Prozesse, Kundenservices und Arbeitsweisen schneller zu adaptieren als der Wettbewerb. Tun sie dies nicht mit Nachdruck, laufen sie Gefahr, aus ihrer Branche verdrängt zu werden. In dieser Realität müssen Unternehmen so organisiert sein, dass wesentlicher Änderungsbedarf sofort erkannt wird. Auch wenn die Digitalisierung von Branche zu Branche unterschiedlich wichtig ist, ist Agilität die Voraussetzung, um schnell mit einer wettbewerbsfähigen Lösung zu reagieren, wenn der Markt sich verändert.

Management in einer digitalen Welt bedeutet in der Praxis, verschiedene Disziplinen schlagkräftig zusammenzuführen: Stärkung der Mitarbeiter an der Kundenfront, Flexibilität der Organisation, funktionsübergreifende Zusammenarbeit, Entscheidungen auf Basis quantitativer Analysen, Verknüpfung von Strategie und Umsetzung sowie kontinuierliches Lernen und Anpassen.