High Speed Cost Diagnostic

Was wir bieten

Mit dem High Speed Cost Diagnostic lassen sich Optionen zur Kostenreduzierung und zur Verbesserung des Cash Managements identifizieren, die schnell umsetzbar sind. So zeigen die Ergebnisse bereits innerhalb des laufenden Geschäftsjahrs spürbare Wirkung.

Bain’s High Speed Cost Diagnostic ist kein Ersatz für eine umfassende Kostenanalyse und einen detaillierten Maßnahmenplan. Doch in den Frühphasen der Chancenidentifizierung bietet es auf Basis von Schlüsselindikatoren und Best Practices Möglichkeiten für einen Vergleich mit der Unternehmensperformance. In Kombination mit der Fachkompetenz und dem kollaborativen Ansatz von Bain liefert das Assessment-Tool eine fundierte Entscheidungsgrundlage für Verbesserungen.

Unser Assessment nutzt vier Diagnosemethoden:

Bain_Cost-and-Capability-Assessment

Benchmarking

In einer Vielzahl unserer Projekte messen wir die operative Leistungssteigerung. Unser Ansatz basiert auf fundierten Erkenntnissen, wie Benchmarking optimal funktioniert:

  • Input: Benchmarks zu Kosten- und Leistungsindikatoren sind eine Möglichkeit zur Ermittlung von Optionen
  • Umfang: Spezifische Fragen, die es bei der Eruierung der Benchmarks zu beantworten gilt, werden im Vorfeld definiert
  • Themenschwerpunkte: Feinheiten der Benchmarks und spezielle Hebel zur Leistungssteigerung werden identifiziert
  • Einsparmöglichkeiten: Der Kostenumfang der potenziellen Preisspanne wird in Übereinstimmung mit Führungskräften kalkuliert
  • Implementierung: Mithilfe von Benchmarks können sich Führungskräfte auf Preisbestimmung und Wertschöpfung fokussieren

Unsere Benchmarking-Experten nutzen darüber hinaus firmeneigenes Material, Beziehungen zu Partnern und externe Ressourcen, um Prozesse anzupassen und zu vertiefen. In einigen Fällen agiert Bain auch als neutraler Dritter, um Partnerunternehmen unterschiedlicher Branchen zu bewerten.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, wenn Sie mehr über unsere Kompetenz im Bereich Benchmarking erfahren möchten.

Unser Ansatz

Unser Prozess geht über reine Benchmarks und Zahlen hinaus und schafft die Basis für eine fundierte Einschätzung der Performance-Improvement-Möglichkeiten. Gemeinsam mit den Kundenteams analysieren ir die Optionen anhand von zehn Performance-Hebeln: Umsatzverbesserung (Preis-, Absatzeffektivität), Kostenverbesserung (Produktkomplexität, Einkaufskosten, Fertigung, Lieferkette, allgemeine erwaltungskosten und IT) sowie Bilanz (Betriebskapital, Capex-Management). Mithilfe des Assessment schaffen wir eine gemeinsame Grundlage für die Zusammenarbeit. Dadurch ist es möglich, die Optimierungsfelder schnell abzustecken und denjenigen Bereichen Vorrang zu geben, die weiter analysiert oder direkt umgesetzt werden sollen.

Aktivieren Sie die nachstehende Grafik, wenn Sie mehr über die konkreten Schritte unseres Ansatzes erfahren möchten.

Vorbereitung und Ausgangslage

Erstbewertung

Vertiefung

Umsetzungsplanung
Vorbereitung und Ausgangslage
Erstbewertung
Vertiefung
Umsetzungsplanung