IT bei M&A

Was wir bieten

Die IT-Post-Merger-Integrationsexperten von Bain und unsere erfahrenen Mergers & Acquisitions-Berater unterstützen Unternehmen darin, sich auf den Nutzen zu konzentrieren, den die Technologie für eine Transaktion hat beziehungsweise schafft. Bain richtet seine Hilfestellung dabei auf Schlüsselbereiche der IT-Merger-Integration, also Anwendungen, Portfolio, Infrastruktur, IT-Organisation, -Projekte und -Lieferanten.

Wir arbeiten mit unseren Kunden gemeinsam daran, wichtige technologierelevante M&A-Herausforderungen anzugehen. Dies sind:

  • Planung der Post Merger Integration: Die Integrationspläne müssen exakt zu jeder individuellen Transaktion passen und bereits früh im Gesamtprozess initiiert werden. Zusammen mit unseren Klienten evaluieren wir bestehende IT-Umgebungen sowie -Funktionen und identifizieren nachfolgend im Rahmen unseres Due-Diligence-Prozesses die Chancen und Risiken von Veränderungen in der Geschäftsstruktur.
  • Entwicklung von IT-Integrationsansätzen: Gemeinsam entwickeln wir einen maßgeschneiderten Fahrplan für die IT-Strategie und einen Migrationsplan. Darüber hinaus sorgen wir dafür, dass die IT-Entscheidungen und -Maßnahmen so gesteuert werden, dass sich aus der Transaktion der Höchstwert erzielen lässt.
  • Integration beschleunigen: Wir unterstützen unsere Kunden dabei, einen IT-Integrationsansatz zu entwickeln, der eng mit dem operativen geschäftlichen Integrationsplan verzahnt wird. Rigoros und objektiv kalkulieren wir kategoriespezifische Synergien und erforderliche Investitionen, bevor wir handeln. Dadurch kann das Unternehmensmanagement auf der Grundlage von Informationen – und nicht von Intuition – notwendige Kompromisse eingehen.

Veräußerungen und Abspaltungen

Denken erfolgreiche Unternehmen darüber nach, wie sie ihre Portfolios verwalten können, stehen nicht nur die ausbaufähigen Unternehmensbereiche im Fokus, sondern auch diejenigen, die abgestoßen werden sollten. Veräußerungen erfordern eine sorgfältige Orchestrierung, wenn es um die Umstrukturierung und Wertmaximierung der IT-Plattformen und Mitarbeiter eines Unternehmens geht. Auch kann die Veräußerung von strategisch irrelevanten Vermögenswerten dazu führen, dass ein Managementteam seine Aufmerksamkeit wieder stärker auf das Kerngeschäft richtet – einschließlich seiner IT-Strategie.

Unser Ansatz

Gemeinsam mit unseren Kunden wägen wir kurz- und langfristige Ziele so ab, dass bei den Mitarbeitern Vertrauen und Bindung aufgebaut werden, obwohl es zu bedeutenden Veränderungen kommt.

Kurzfristig bereiten wir die zusammengelegte Organisation darauf vor, ab Tag eins von einer guten Ausgangsposition starten zu können und sofort bestimmte Ertragsziele zu erreichen. Im Vordergrund stehen dabei vertrauensbildende Maßnahmen in Bezug auf die Transaktionsbegründung – sie reduzieren Geschäftsunterbrechungen auf ein Minimum. Gleichzeitig unterstützen wir den langfristigen Aufbau der richtigen IT-Infrastruktur, was die Nutzung beziehungsweise Entwicklung nachhaltiger Kosten- und Ertragssynergien ermöglicht.

Bain arbeitet mit einem stark strukturierten und auf Fakten basierenden Ansatz der IT-Merger-Integration, den wir in vier Phasen unterteilen:

  • Vor dem Abschluss: Mobilisierung der Teams und Identifizierung wichtiger Entscheidungsaspekte für die Integration. Gleichzeitig werden die Integrationshypothese formuliert, Synergien und Kosten eingeschätzt und eine Zeitplanung zur Vorbereitung von Tag eins erstellt.
  • Day one: Communicate integration plans to relevant teams, agree upon a specific approach and timeline and enable short-term connectivity.
  • Integration: Bewertung des aktuellen IT-Status mithilfe von Fakten, die sich aus den Anwendungen, der Infrastruktur, aus Organisations- und Budgetunterlagen sowie Hardware, Software und Lieferantenverträgen ergeben. Konzipierung künftiger Anwendungen, Infrastruktur und Architektur, Entwicklung eines Migrationsplans zur Überbrückung sowie Kommunikation mit der breiteren Öffentlichkeit.
  • Post-integration: Schaffung einer integrierten IT-Organisation mit zusammengelegten Anwendungen und Rechenzentren sowie Definition der entscheidenden Synergieparameter unter Berücksichtigung künftiger Verbesserungen und Best Practices.